Das Projekt 'Meine Stärke - Mein Beruf' an den Berufsbildenden Schulen im Landkreis Rotenburg (W.)

Das Projekt "Meine Stärke - Mein Beruf" im Landkreis Rotenburg (Wümme) wurde vom Jugendberufszentrum und der Region des Lernens entwickelt, um beruflich unentschlossenen Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschulen Orientierung und Chancen zu geben. Max. vier Klassen werden jedes Schuljahr über verschiedene Schritte auf ein Gespräch mit Ausbildungsbetrieben vorbereitet (Speedinterviews an den berufsbildenden Schulen). Die Gespräche mit den Arbeitgebern können bei gegenseitigem Interesse in Praktika münden. Dabei lernen sich beide Seiten besser kennen und im Idealfall kommt so ein Ausbildungsverhältnis zustande.

Der Ablauf des Projekts

Alt

Schritt 1: "Berufswahlcheck in der Familie"

Mit dem Berufswahlcheck können Eltern gemeinsam mit Ihrem Kind die Berufswahlentscheidung besprechen und ein Einzelcoaching mit einem Jugendberufscoach des Landkreises beantragen. Die Jugendberufscoaches stellen das Projekt und den Berufswahlcheck in den Elternabenden an der Schule vor.

Schritt 2: Elternarbeit und Einzelcoachings an den Berufsbildenden Schulen.

Das Jugendberufszentrum ist an allen drei Berufsbildenden Schulen an drei Tagen in der Woche präsent. Mit dem letzten Blatt im Berufswahlcheck können Eltern und Kind gemeinsam ein Einzelcoaching mit einem Jugendberufscoach beantragen. Im Coaching sind auch die Eltern als wichtigste Impulsgeber für die Berufswahlentscheidung willkommen.

Schritt 3: In Zukunftswerkstätten Berufsbilder kennenlernen

In den Zukunftswerkstätten setzen sich die teilnehmenden Klassen mit berufsorientierenden Seiten auseinander. Die Zukunftswerkstätten finden in den PC-Räumen der Berufsbildenden Schule statt. Das Standortteam des Jugendberufszentrums begleitet die Schülerinnen und Schüler auf berufsorientierenden Seiten. Berufesteckbriefe werden ausgefüllt, Onlinetests durchgeführt und Berufevideos angeschaut. Die Zukunftswerkstatt soll die Vielfalt der dualen Berufsausbildung präsentieren, aber auch aufführen, welche Ausbildung in der Region angeboten wird.

Schritt 4: In Klassencoachings das eigene Profil finden

Die teilnehmenden Klassen werden jeweills einen Schulvormittag auf die Speedinterviews mit Arbeitgebern vorbereitet. Im Klassencoaching schätzen die Schülerinnen und Schüler die Stärken der Mitschüler ein, Stärkenprofile werden erstellt und ein Profilblatt für die Arbeitgeber wird erarbeitet.

Schritt 5: Das Speedinterview - kurze Gespräche mit Arbeitgebern

An einem Schulvormittag im Januar werden NEO-Ausbildungsbetriebe eingeladen, die nach den Berufswünschen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ausgesucht wurden. So kommen die Schülerinnen und Schüler auf einfache Weise mit Arbeitgebern ins Gespräch können sich präsentieren und ein Praktikum im gewünschten Betrieb vereinbaren.

6. Schritt: Im Praktikum Betrieb und Beruf kennenlernen

In einem Praktikum können sich Bewerber/in und Betrieb kennenlernen. Das Praktikum bewirkt neben der beruflichen Erfahrung auch das Zustandekommen eines Ausbildungsvertrags.